Literatur

Weinzierl, Erika: „Stereotype christlicher Judenfeindschaft.“ In: Jüdisches Museum der Stadt Wien (Hrsg.): „Die Macht der Bilder. Antisemitische Vorurteile und Mythen.“ Wien 1995, S. 130-144 (Darin dokumentiert ein antisemitischer Aufruf von 1819, in dem Juden als „Heuschrecken“ bezeichnet werden. Darin zudem dokumentiert die antisemitische Aussage einer konservativen bayrischen Zeitung aus dem Jahr 1879 von dem „politisierenden Juden“. Umkehrschluss: Deutsche, Untertanen, sind nicht politisch. Entscheidungen, Staat und Gesellschaft betreffend, überlassen sie bereitwillig der Obrigkeit. Politik – Republik, Demokratie – war einem signifikanten Teil der Hiesigen lange vor Weimar eine jüdische Angelegenheit. Entsprechend Aufgabe der Aufklärung konnte es hierzulande nie sein, die Kritik der Politik zu betreiben, wie dies in den westlichen Ländern möglich und geboten war, es konnte hierzulande allein darum gehen, die apolitischen Deutschen überhaupt erst zu politisieren, sie überhaupt erst auf die Höhe der Politik zu bringen. Mitnichten ist diese Aufgabe heute erledigt. Vergleiche daher im ersten Teil der Seminarreihe den Text von Hannah Arendt: „Was ist Politik.“ Der Nazifaschismus war nicht die Konsequenz der Politik, sondern die rückstandslose Zerstörung noch der ohnehin hierzulande unzureichend entwickelten Politik.)

Raphael, Freddy: „`Der Wucherer´“. In: Schoeps, Julius H. / Schlör, Joachim: „Antisemitismus. Vorurteile und Mythen.“ München 1995, S.103-118 (Raphael ist Professor für Soziologie an der Universität Strasbourg.)

Lewis, Bernard: „Die Juden in der islamischen Welt. Vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.“ München 2004, darin die Abschnitte S. 14f, 19f, 28f, 148-155

Fitz, Francisco Garcia: „Auf dem Weg zum Djihad. Die Toleranz im
islamischen Spanien ist nur ein multikultureller Mythos.“ („Welt – Online“ 01.06.2006) Der Autor ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität von Extremadura. (Übersetzung: Alexander Bronisch) http://www.welt.de/print-welt/article220620/Auf-dem-Weg-zum-Djihad.html

Rohrbacher, Stefan: „Deutsche Revolution und antijüdische Gewalt (1815
-1848/49).“ In: Alter, Peter (Hrsg.): „Die Konstruktion der Nation gegen die Juden.“ Tagungsband des Salomon Ludwig Steinheim Instituts für deutsch-jüdische Geschichte sowie des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte der Gerhard Mercator Universität – Gesamthochschule Duisburg. München 1999, S. 29-47 (Onlineversion auf: http://digi20.digitale-sammlungen.de)

Felden, Klemens: „Die Übernahme des antisemitischen Stereotyps als soziale Norm durch die bürgerliche Gesellschaft Deutschlands 1875–1900.“ (Diss. phil.) Heidelberg 1963, darin aus dem Kapitel V.:
• „2. Der Protestantismus“ (S. 91-98)
• „4. Die Übernahme nationalistischer und konservativer Einstellungen durch den Nationalliberalismus“ (S. 109-112)

Walter, Dirk: „Antisemitismus (Weimarer Republik).“ In: „Historisches
Lexikon Bayerns.“ Wissenschaftliches Online-Nachschlagewerk der Bayerischen Staatsbibliothek. (www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_44324)

Bakonyi, Rainer: „NS-Deutschland und die Ermordung der Juden Europas.“ In: Arbeitskreis Kritik des deutschen Antisemitismus (Hrsg.): „Antisemitismus – die deutsche Normalität. Geschichte und Wirkungsweise des Vernichtungswahns.“ Ca ira Verlag, Freiburg 2001, S. 89-105

Baram, Amatzia: „Der moderne Irak, die Baath Partei und der Antisemitismus.“ In: „Jahrbuch für Antisemitismusforschung“ 12, Berlin 2003, S. 99-119

Heni, Clemens: „’Sekundärer’ Antisemitismus. Ein kaum erforschter Teil des Post-Holocaust-Antisemitismus.“ In: „Tribüne – Zeitschrift zum Verständnis des Judentums“ (Jahrgang 47, Heft 187, 3/2008, S. 132-140) http://www.tribuene-verlag.de/TRI_Heni.pdf

Grigat, Stefan: „Melange des Hasses. Eine neue Studie beleuchtet den
Zusammenhang von Judenhass und Israelfeindschaft in Österreich.“ „Jungle World – Die linke Wochenzeitung“ Nr. 32, 08.08.2012 http://jungle-world.com/artikel/2012/32/46028.html
Der Autor ist Doktor der Philosophie und Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Es geht um die Studie von Prof. Maximilian Gottschlich. (siehe: Weiterführende Literatur)

Neubauer, E. / Dockerill, D. / Odd, R.: „Die Linkspartei, der Antisemitismus und Israel. Quereinstieg in eine laufende Debatte.“ In: KONKRET (Heft 09/2011)

Schmidt, Philipp: „Kein Frieden mit links. Über den Antisemitismus in der Linkspartei.“ In: KONKRET (Heft 07/2011) http://www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=keinfriedenmitlinks&jahr=2011&mon=07

Fürtig, Henner: „Die Bedeutung der iranischen Revolution von 1979 als
Ausgangspunkt für eine antijüdisch orientierte Islamisierung.“ In: „Jahrbuch für Antisemitismusforschung“ 12, Berlin 2003, S. 73-98

Grundlagenliteratur

Horkheimer, Max / Adorno, Theodor W.: „Elemente des Antisemitismus.
Grenzen der Aufklärung.“ (nur die Abschnitte I-VI, S. 177-209) In: „Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente.“ Frankfurt a. M. 2008

Arendt, Hannah: „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“. München 1986 (4. Aufl. 1995), darin:
• I. 1 „Antisemitismus und der gesunde Menschenverstand“ (S. 25-37)
• II. 6 „Völkische Verbundenheit als Ersatz für nationale Emanzipation“ (S. 277-285)
• II. 8 „Der kontinentale Imperialismus und die Panbewegungen“ (S. 358-366)
• II. 8 „Der völkische Nationalismus“ (S. 366 bis hier nur S. 373)

Sartre, Jean Paul: „Reflexions sur la question juive.“ Paris 1954

Sartre, Jean Paul: „Überlegungen zur Judenfrage.“ Übersetzt von Vincent von Wroblewsky. Gesammelte Werke in Einzelausgaben. Reinbek bei Hamburg 2010

Lewis, Bernard: „Die Juden in der islamischen Welt. Vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.“ München 2004

Wistrich, Robert S.: „A Lethal Obsession. Anti-Semitism from Antiquitiy to the Global Jihad.” New York: Random House, 2010, 1185 Seiten

Wistrich, Robert S.: „Muslimischer Antisemitismus. Eine aktuelle Gefahr.“ Berlin 2012

Weiterführende Literatur

Scheit, Gerhard: „Verborgener Staat, lebendiges Geld. Zur Dramaturgie des Antisemitismus.“ Ca ira Verlag, Freiburg 1999²

Puschner, Marco: „Antisemitismus im Kontext der politischen Romantik.
Konstruktionen des ‚Deutschen’ und des ‚Jüdischen’ bei Arnim, Brentano und Saul Ascher.“ Tübingen 2008, zugleich Dissertation an der Universität Erlangen-Nürnberg 2007 unter dem Titel: „’Deutsche’ und ‚Juden’“.

Hortzitz, Nicoline: „Früh-Antisemitismus in Deutschland (1789–1871/72).“ Tübingen 1988

Felden, Klemens: „Die Übernahme des antisemitischen Stereotyps als soziale Norm durch die bürgerliche Gesellschaft Deutschlands 1875–1900.“ (Diss. phil.) Heidelberg 1963, darin aus dem Kapitel V.:
• „1. Die Konservativen“ (S. 85-91)
• „3. Der Katholizismus“ (S. 98-108)

Claussen, Detlev: „Vom Judenhass zum Antisemitismus. Materialien einer
verleugneten Geschichte.“ Darmstadt Neuwied 1987, darin:
• „Der Berliner Antisemitismusstreit – Auch ein Historikerstreit.“ (S. 110-136) Dieses Kapitel dokumentiert den antisemitischen Text „Unsere Ansichten“ des preußischen Historikers Heinrich von Treitschke aus dem Jahr 1879, darin die später von den Nazis aufgegriffene Hetzparole: „Die Juden sind unser Unglück“.

Greive, Hermann: „Geschichte des modernen Antisemitismus in Deutschland.“ Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1988

Whyte, George R.: „Die Dreyfus-Affäre. Die Macht des Vorurteils.“ Frankfurt a.M. 2010, darin:
• „Das Gesetz zur Trennung von Staat und Kirche“ (S. 402f)
• „Verkündung von Dreyfus’ Unschuld“ (S. 404f)
• „Dreyfus’ Entlastung“ (S. 405f)

Larkin, Maurice: “Church and State after the Dreyfus Affair. The Seperation Issue in France.” London 1974, darin:
• “Introduction” (nur S. 1-4)
• „The Dreyfus Affair – Before and After“ (nur S. 63-72)

Behrens, Ulrich: „Die Affäre Dreyfus.“ Rezension des gleichnamigen
französischen Films des Regisseurs Yves Boisset aus dem Jahr 1995: „Der Film (zeigt) die Bedeutung eines Teils der französischen Publizisten, Intellektuellen und auch Politiker (vor allem der Linken und Republikaner) für die Aufklärung der Affäre Dreyfus … Auf der einen Seite standen Konservative, katholische Kirche, ein Großteil der Publizistik, die nicht nur antisemitisch waren, sondern für die auch Staatsräson, Gehorsam, militärische Stärke Vorrang vor allem anderen, vor allem vor Demokratie und Menschenrechten, hatten. Auf der anderen Seite stehen Republikaner, Sozialisten und zunächst einige wenige Publizisten und Zeitungen, die letztlich auf die positiven Errungenschaften der Französischen Revolution rekurrierten, darauf pochten, dass rechtsstaatliche Verfahren, Menschenrechte und insgesamt Demokratie im Vordergrund des gesellschaftlichen Lebens zu stehen hatten. ‚J’accuse’ wird noch heute als eine Art ‚Gründungsurkunde’ einer reformierten französischen Gesellschaft eingeschätzt und vor allem als Dokument, das fortan die kritische Aufgabe der Intellektuellen in der Gesellschaft begründete … Die Folgen der Affäre … waren drastisch. Die katholische Kirche, in ihren moralischen Vorstellungen reaktionär und rigide, eine Speerspitze des Antisemitismus, wurde nach der Freilassung von Dreyfus quasi entmachtet. Über 2.500 kirchliche Schulen wurden geschlossen, Mitglieder von Ordensgemeinschaften durften nicht mehr als Lehrer arbeiten. Am 9.12.1905 hob ein Gesetz zur Trennung von Kirche und Staat das Konkordat mit dem Vatikan einseitig auf, die Finanzierung der Kirchen durch den Staat wurde abgeschafft, Religionsunterricht wurde an den Schulen aus einem Pflichtfach zu einer freiwilligen Angelegenheit erklärt, das Kruzifix aus den Schulen verbannt.“ (www.filmzentrale.com/rezis/affaeredreyfusub.htm)

Rockaway, Robert A.: „Beschützer ihres Volkes.“ In: „Meyer Lansky, Bugsy Siegel & Co. Lebensgeschichten jüdischer Gangster in den USA.“ Konkret Literatur Verlag, Hamburg 1998, S. 213-240 (Diese packend geschriebene Sozialstudie handelt von den ziemlich wirkungsvollen, oft mit Baseballschlägern, Eisenstangen, Schlagringen und anderem Gerät geführten Straßenschlachten und Saalkämpfen jüdischer Gangster gegen die in den dreißiger Jahren in den USA aufkommende, vielfach von deutschen Einwanderern getragene Nazibewegung. Es gab eine Menge Arbeit für den Zahnarzt, einen Haufen gründlich demolierter Autos, ungezählte Rippen, Arm-, Bein- und sonstige Knochenbrüche, hier und da auch einen Schädelbruch – aber keinen einzigen Toten. Die Nazibewegung konnte solchermaßen niedergehalten werden.)

Gutman, I. / Jäckel, E. / Longerich, P. / Schoeps, J. H. (Hrsg.): „Enzyklopädie des Holocaust. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden.“ 4 Bände, München 1998²

Mallmann, Klaus-Michael / Cüppers, Martin: „’Exekutivmaßnahmen gegenüber der Zivilbevölkerung in eigener Verantwortung’: Das Einsatzkommando bei der Panzerarmee Afrika.“ In: „Halbmond und Hakenkreuz. Das Dritte Reich, die Araber und Palästina.“ Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2011 (Die Autoren erforschten, daß es auch bei der Panzerarmee Afrika eine Einsatzgruppe gab, deren Aufgabe es sein sollte, in Ägypten, später in Palästina den Massenmord an der jüdischen Bevölkerung zu organisieren. Befehlshaber war der SS-Führer Walther Rauff, der zuvor die Gaswagen hatte konstruieren lassen, die bei der Vernichtung der sowjetischen und serbischen Juden verwendet wurden. Das Einsatzkommando bestand nur aus 24 Mann, es sollte wahrscheinlich später vergrößert werden, vor allem aber rechnete man darauf, zahlreiche arabische Kollaborateure rekrutieren, mit ihrer Hilfe den Massenmord realisieren zu können.)

Gebert, Malte: „Die Rezeption der ‚Protokolle der Weisen von Zion’ in
Ägypten.“ In: „Medaon – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung“, 5. Jg., 2011, Nr. 9, S. 1-15, online unter: http://medaon.de/pdf/A_Gebert-9-2011.pdf

Matussek, Carmen: „Der Glaube an eine ‚jüdische Weltverschwörung’. Die
Rezeption der ‚Protokolle der Weisen von Zion’ in der arabischen Welt.“ Reihe Politikwissenschaft, Bd. 188, LIT-Verlag, Münster 2012

Gottschlich, Maximilian: „Die große Abneigung. Wie antisemitisch ist
Österreich? Kritische Befunde zu einer sozialen Krankheit.“ Wien 2012

Schmidt, Holger: „Antizionismus, Israelkritik und ‚Judenknax’. Antisemitismus in der deutschen Linken nach 1945.“ Bonn 2010 (Der Autor ist Diplom-Politologe, Fraktionsgeschäftsführer der Linkspartei im Stadtrat von Bonn)

Broder, Henryk M.: „Der Antisemit nimmt dem Juden prinzipiell alles übel, auch das Gegenteil.“ Vorwort zu: Landmann, Michael: „Das Israelpseudos der Pseudolinken.“ Ca ira Verlag, Freiburg i.Br. 2013

Elsässer, Jürgen: „Antisemitismus – das alte Gesicht des neuen Deutschland.“ Dietz Verlag Berlin 1992

Küntzel, Matthias: „Djihad und Judenhaß. Über den neuen antisemitischen Krieg.“ Ca Ira Verlag, Freiburg 2002

Ergänzende Literatur

DGB-Bildungswerk Thüringen e.V.: „Das Feindbild des `jüdischen
Wucherers´.“ Baustein zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit.
http://www.baustein.dgb-bwt.de/C2/Wucherer.html

Lehman, Klaus-Peter: „Jüdischer Wucher – das Vorurteil vom geldgierigen Juden.“ In: „BLICKPUNKT.E“ – Materialien zu Christentum, Judentum, Israel und Nahost. (Nr.2 April 2009) http://www.imdialog.org/bp2009/02/inhalt.html

Seidel, Ingolf: „Historischer Exkurs: Die Fixierung der Juden in der
Zirkulation.“ In: „Antisemitismus aus kritisch-theoretischer Sicht. Möglichkeiten und Grenzen politischer Bildungsarbeit in einem gesellschaftlichen Problemfeld.“ http://www.hagalil.com/antisemitismus/kritische-theorie/041.htm

Marx, Karl: „Die Kriegserklärung – Zur Geschichte der orientalischen Frage.“ („New York Daily Tribune“, 15. April 1854) Karl Marx – Friedrich Engels – Werke, Band 10, S.168-176, Berlin / DDR 1961
http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

Pätzold, Kurt (Hrsg.): „Verfolgung, Vertreibung, Vernichtung. Dokumente des faschistischen Antisemitismus 1933 bis 1942“. Reclam Verlag, Leipzig, DDR 1984²

Deutsches Historisches Museum: Dokumentation des nationalsozialistischen Wahlplakats zur Abstimmung über den „Anschluß“ Österreichs: „Ein Volk – ein Reich – ein Führer!“ (www.dhm.de/lemo/objekte/pict/20011300/) Vgl. die Aussage des antisemitischen preußischen Hofpredigers Adolf Stoecker: „Mit Gott und unserem Kaiser ein Volk, ein Haus, ein Heer“. (Felden 1963, S. 95)

Milgram, Avraham / Rozett, Robert: „Der Holocaust.“ Bundeszentrale für
politische Bildung / Gedenkstätte Yad Vashem. Jerusalem 2005 / Göttingen 2011 (www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/125737/der-holocaust)

Ben-Ari, Gal: „Die Saat des Hasses. Juden und Israel in den arabischen
Medien.“ Holzgerlingen 2002 (Gal Ben-Ari ist ein von der israelischen Botschaft Berlin vergebenes Pseudonym.)

Nordbruch, Götz: „Israel und die Juden als Bedrohung der Gemeinschaft.
Verschwörungstheorien in der ägyptischen Öffentlichkeit.“ In: Kurth, Alexandra (Hrsg.): „Insel der Aufklärung. Israel im Kontext.“ Schriften zur politischen Bildung, Kultur und Kommunikation. (Bd.3) Giessen 2005

Himpele Klemens: „Antisemitismus in arabischen Staaten.“ Saarbrücken 2008

Konterliteratur

Finkelstein, Norman G.: „Antisemitismus als politische Waffe. Israel, Amerika und der Missbrauch der Geschichte.“ München 2007

Bunzl, John / Bar-Tal, Daniel: „Zwischen Antisemitismus und Islamophobie. Vorurteile und Projektionen in Europa und Nahost.“ Hamburg 2008

Schiffer, Sabine / Wagner, Constantin: „Antisemitismus und Islamophobie. Ein Vergleich.“ Wassertrüdingen 2009

Zuckermann, Moshe: „Antisemit! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument.“
Wien 2010

Benz, Wolfgang: „Antisemitismus und ‚Islamkritik’. Bilanz und Perspektive.“ Berlin 2011

Benz, Wolfgang: „Was früher Talmud-Hetze war, ist heute Koran-Hetze.“ Interview in der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ (Online: 02.10.2014) http://derstandard.at/2000006304947/Was-frueher-Talmud-Hetze-war-ist-jetzt-Koran-Hetze

Peter Ullrich: „Deutsche, Linke und der Nahostkonflikt. Politik im Antisemitismus- und Erinnerungsdiskurs.“ Göttingen 2013

Aust, Jürgen: „Perfides Ablenkungsmanöver. Ist die LINKE in Teilen
antisemitisch? Jürgen Aust weist diesen auch in den eigenen Reihen formulierten Vorwurf zurück.“ In: „Neues Deutschland“ (02.08.14)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DiadeGeg 9, Literatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s